Donnerstag, 1. Dezember 2016

Eisige Zeiten -

- sind mittlerweile auch über den Museumsgarten hereingebrochen...
Den kleinen Teich überzieht schon eine dünne Eisschicht, dennoch ist an manchen Stellen noch immer Wasser in Bewegung.
Und noch immer finden wir mit der Sonne um die Wette strahlende Blüten als wäre hier die Zeit im Spätsommer stehen geblieben...



Wie immer gibt es die Fotos zum Download hier 



Hackgarten eisig

Sonntag, 20. November 2016

Novembergrillen

Man nehme:
Eine gute Idee,
ein paar unerschrockene Gärtner,
ein paar leckere Zutaten,
ein lustig prasselndes Feuerchen,
jede Menge gute Laune und fertig ist ein zünftiges Grillfest bei novembertypischem Wetter...



Novembergrillen

Dienstag, 15. November 2016

Manchmal

Manchmal ist doch das Kleinste das Größte...
Manchmal sehen wir die Dinge erst, wenn wir bereit sind sie zu sehen. Unter Regen, Novembergrau und Wind verstecken sich hier im Hackgarten noch viele kleine bunte Schönheiten. Ihr müsst nur hinschauen um sie zu entdecken...




Novemberkleinigkeiten

Samstag, 12. November 2016

Novemberblues

Nun ist er da, der graue und regnerische November...
Ein Spaziergang durch den Hackgarten aber hebt die Laune, es hat sich viel getan in letzter Zeit.
Einige Mitgärtner haben hier gründlich aufgeräumt, eine ganze Menge Altholz fand den Weg in den bereitstehenden Container. Gleichzeitig wurden neue Beete gezimmert, ältere noch intakte bekamen einen neuen Anstrich, oder auch eine neue Bepflanzung.  Das im Spätsommer gebaute Energiefahrrad macht Spass allein durch seine originelle Bauweise, ebenso auch viele der bunten Beete. Dazwischen suchen und finden freche Piepmätze ihr Auskommen, Futter in Form von Blütenkernen gibt es noch reichlich, auch sind die Vogelhäuschen schon mit Futter bestückt.
Mein persönliches Faszit: Auch an trüben Tagen lohnt ein Bummel hier, entspannt und entschleunigt, gibt Kraft für den Alltag...

Fotos zum download gibt es wie immer hier

Novemberblues

Freitag, 28. Oktober 2016

„Kürbisfest im Hack-Museumsgarten

Auch in diesem Jahr haben wir wieder den Herbst mit unserem zünftigen Kürbisfest gefeiert. Viele Gäste hatten den Weg in den Garten gefunden um zusammen mit uns den Abschied vom Sommer und die Begrüßung des Herbstes zu begehen.
Fast jeder hatte eine Leckerei im Gepäck, und so war ein tolles Buffet rund um den Kürbis entstanden, von dem all unsere Gärtner und Gäste begeistert waren. Von Suppen über Eintopf, Bruschetta, Muffins und Kuchen war alles geboten. Selbst die Waffeleisen glühten und brachten weitere Leckereien hervor. Süß oder herzhaft, jeder hatte die Qual der Wahl oder, wenn der Hunger groß genug war probierte man einfach alles nacheinander in kleinen Portionen.
Mal wieder sei hier einmal Dank gesagt an alle Mitwirkenden, ohne euch könnten solche Feste, die ja auch unsere Gemeinschaft weiter festigen, nicht stattfinden!


Auch haben wir wieder dafür gesorgt dass sich all unsere Gäste zumindest kurzzeitig mal als Stars fühlen können... Ihr ward klasse!

Samstag, 22. Oktober 2016

"Jedem Kind seine Kunst", Präsentation im WHM

 Kunst muss auch gezeigt werden! Die während des Workshops entstandenen Skulpturen fanden Platz auf Sockeln, die Skizzen gerahmt an den Wänden des Museums... Ein würdiger und verdienter Abschluss für diesen tollen Workshop!





Auch ein kleiner Film ist entstanden

Freitag, 21. Oktober 2016

Zur Zeit wird wieder feste geschuftet im Museumsatelier...

Im Rahmen des Landesprogramms RLP "Jedem Kind seine Kunst" werkeln 10 Jugendliche der JFS Ruchheim, betreut von Natascha Schardt zusammen mit den Speyerer Künstlern und Bildhauern Dieter Zurnieden und Sascha Dickau bei uns im Museum.
Sie arbeiten mit Feuereifer und großer Schaffensfreude an Skulpturen, die in Ihrer Formensprache Bezug aus Pflanzen und hauptsächlich deren Pollen nehmen.
Am Anfang dieses wirklich tollen Workshops stand die Betrachtung der Pollen, die nachgebildet werden sollen. Es ist kaum zu glauben, welche Vielfalt uns da umgibt, so klein, dass es mit bloßem Auge nicht erkennbar ist. Hier helfen illustrierte Bücher weiter. Zu jeder Polle und ihren Eigenschaften gibt es eine Geschichte, es gibt viel zu lernen und zu entdecken.

Jedes der 12 bis 16 jährigen Kids wählt sich seine persönliche "Lieblingspolle" aus, recherchiert dazu und an Ende des ersten Workshoptags ist auch eine Skizze der geplanten Skulptur entstanden. Schon diese Skizzen sind verblüffend in ihrer Vielfalt.

Am zweiten Tag greifen die Jugendlichen zu Sägen, Modelliermessern und Feilen um die Skulpturen, die den Pollen nachempfunden werden, aus rohen Ytongsteinen herauszuarbeiten.
Es ist unglaublich, mit welcher Konzentration und mit welchem Eifer die Kids ans Werk gehen.

Das Unsichtbare sichtbar machen, die Jugendlichen heranführen und im besten Falle begeistern für die Natur, die uns umgibt, sie zu sensibilisieren für die immer größer werdenden Probleme in unserer Umwelt, das versuchen wir hier, versichern mir beide Künstler. Das Problem des Bienensterbens sei als Beispiel angeführt. Sterben die Bienen, so sterben auch ganz viele andere Lebewesen, die von den Nährstoffen, die diese produzieren, abhängen.
Am morgigen Freitag um 13 Uhr werden die Workshopteilnehmer ihre Werke im Projektraum des Museums präsentieren und vorstellen.
Später sollen diese auch im hack-museumsgARTen ausgestellt werden.

Näheres zum Landesprogramm findet ihr hier: http://kulturland.rlp.de/de/kultur-vermitteln/jedem-kind-seine-kunst/

Die Fotos zum Download gibt's hier