Donnerstag, 23. März 2017

Frühling

Ich wandere den ganzen Tag, um den Frühling zu suchen
und meine Schuhe gehen kaputt.
Am Abend habe ich den Frühling noch nicht gefunden.
Ich kehre heim und sehe eine Kirschblüte in meinem Garten. Der Frühling ist da.

Aus China

Auch im Hackgarten kommt der Frühling mit Macht, die Fotos sollen euch Lust machen auf die neue Saison und deren feierliche Eröffnung am 7. April. Wir freuen uns auf euch!


Hackgarten, erste Blüten 17

Dienstag, 21. März 2017

Montag, 20. März 2017

Mittwoch, 8. März 2017

Fleißige Helfer

Jetzt im zeitigen Frühling gibt es wie in jedem Garten, so auch bei uns immer viel zu tun. Der Schmuddel vom Winter muss raus, Stauden gestutzt, Möbel gestrichen werden.
Tatkräftig unterstützt haben uns wieder die 'Joblinge', zwei Tage lang haben die jungen Leute bei uns geschuftet, haben überall angepackt, wo es nötig war. Nichts war ihnen zuviel, es wurde gehackt und gekehrt, viel Erde bewegt, der Kompost umgeschichtet und dabei sogar ein Rattennest ausgehoben (die Kleinen sind wirklich putzig), geschliffen und gestrichen und noch einiges mehr...
Dank euch sieht es jetzt schon recht gut aus bei uns, wir danken euch sehr für euren tollen Einsatz!

Bilder zum Download gibt's hier


Joblinge 17

Dienstag, 7. März 2017

Mal wieder was Nettes von der 'anstiftung'...

Einladung zu Teil 1 der Webinar-Reihe
Haltbarmachung von Lebensmitteln
18.5.2017

 
Die eigene Ernte haltbar zu machen, bringt Spaß und kann eine ressourcen- und energieschonende Praxis sein. Wir möchten euch zeigen, wie Lebensmittelhaltbarmachung über Marmeladeeinkochen und Einfrieren hinausgehen kann.
In der Webinar-Reihe stellen wir euch Möglichkeiten dazu vor. Vom Einkochen über das Einlegen bis hin zum Einlagern und Fermentieren werden wir theoretische Hintergründe betrachten und praktisches Erfahrungswissen teilen.
Damit ihr selbständig passende Methoden entwickeln könnt, bringen wir euch näher, auf welchen grundlegenden Prozessen unterschiedliche Haltbarmachungsmethoden basieren und wie man sie frei kombinieren kann. Ihr seid eingeladen, zu erkunden, was möglich ist und welche Vielfalt euch erwartet.
 
Inhalte der Webinar-Reihe:
  • Haltbarmachung und Fermentation vs. industrielle Konsumkultur
  • Energiesparen durch Haltbarmachen und Fermentieren
  • Saisonale Verfügbarkeit von Früchten, Wildkräutern usw.
  • Grundlegende Wirkweisen des Haltbarmachens
  • konkrete Techniken und ihre hygienischen Anforderungen (auch Haltbarmachen im Garten)
  • Materialien/Gerätschaften: Aufbewahrung und Pflege, Kosten/Selberbasteln
  • Reste-Verarbeitung
  • Fermente selbst ansetzen und pflegen
  • gesundheitlicher Wert von Fermenten
  • Möglichkeiten der Dokumentation von eigenen Experimenten und Erfahrungen
 
Aufbau
Die Reihe findet in drei Teilen statt. In jedem der drei Webinare betrachten wir saisonale Produkte und Möglichkeiten, sie haltbar zu machen. Dabei experimentieren wir mit den Wirkweisen verschiedener Methoden, um immer wieder neu sinnvolle Vorgehensweisen kombinieren zu können. Diese “Muster der Haltbarmachung” werden von Teil zu Teil weiter vertieft, aber so betrachtet, dass auch die Teilnahme an einem einzelnen Teil Sinn macht.
 
Teil 1: Mai
  • Einführung: warum Haltbarmachen?
  • Jahresübersicht saisonaler Produkte
  • Haltbarmachmethoden, Fokus: Wildkräuter, Beeren
  • Start eigener Dokumentation
 
Weitere Informationen zu Teil 2 und 3: http://anstiftung.de/images/jdownloads/sonstige/webinar_lebensmittel_haltbar.pdf
 
Referent
Gregor Scholtyssek lebt in Dresden und gestaltet dort seit 2009 in selbstorganisierten Projekten Lernmöglichkeiten für ganzheitlich nachhaltige Entwicklung. Er hat unter anderem das Netzwerk Dresden im Wandel, mehrere Gemeinschaftsgärten sowie eine Bildungsreihe zu Selbermachtechniken mit ins Leben gerufen. Er experimentiert zusammen mit anderen mit Haltbarmachmethoden und Fermentation und dokumentiert die Erfahrungen.  
Ein Webinar ist ein Seminar im Internet, an dem jede/r teilnehmen kann, die/der einen Computer mit Online-Zugang hat. Die Teilnahme ist kostenfrei. Fragen können während des Webinars gestellt werden.
Technische Voraussetzungen:
Stabile Internetverbindung und Lautsprecher. Fragen können via Tastatur eingetippt, aber auch über Mikrofon und Webcam gestellt werden.
 
Anmeldung:
Bitte per Mail mit Angabe eures Gemeinschaftsgartenprojekts bei gudrun.walesch@anstiftung.de.
Ihr erhaltet dann eine Anleitung zum Einloggen.
 
 
Wir freuen uns auf euch!
 
Gudrun Walesch und Gregor Scholtyssek
 
--
Gudrun Walesch
gudrun.walesch@anstiftung.de
Tel: +49 (0)89 74 74 60-12 | Fax: +49 (0)89 74 74 60-30

www.anstiftung.de
www.facebook.de/anstiftung
www.twitter.com/anstiftung

Dienstag, 21. Februar 2017

Frühling, wo bist du?

So ganz allmählich werde ich nun doch etwas wintermüde... Höchste Zeit also, mal wieder in den Hackgarten zu gehen, denke ich... Wo sonst wenn nicht dort wird sich doch wenigstens ein kleiner Hauch davon finden lassen. Der Himmel allerdings lässt Böses ahnen, trist und grau schaut die Welt noch aus. Aber siehe da, hier im Museumsgarten finde ich doch zwischen all dem Grau in Grau doch schon einige Blüten, die den hoffentlich bald ankommenden Frühling mit mir begrüßen wollen. Auch einige Blumenzwiebelchen strecken schön neugierig ihre Köpfe aus der Erde.
Auch sonst gibt es wieder viel Schönes zu entdecken,  macht ein Spaziergang hier viel Freude und lässt die Seele zur Ruhe kommen...

Wie immer gibt es hier die Fotos in der Einzelansicht und zum Download


hackgarten im februar

Sonntag, 12. Februar 2017

"Aerocene", kleine visuelle Nachlese zum Opening

Die am vergangenen Freitag eröffnete Ausstellung im Wilhelm-Hack-Museum präsentiert die neueste Vision von Tomás Saraceno: Aerocene, das Zeitalter der Luft. Das Projekt beinhaltet die Entwicklung verschiedenster, fliegender Skulpturen, die ohne Motor, ohne Gas, ohne Solarzellen, nur durch die Kraft der Thermik fliegen – erste Testflüge sind bereits geglückt und eigene Piloten werden ausgebildet. Neben mehreren faszinierenden Skulptur-Visionen zeigt die Ausstellung auch die Anfänge der Aerocene-Forschung: Das Museo Aero Solar, eine gigantische Skulptur aus gebrauchten Plastiktüten, die im Wilhelm-Hack-Museum wie eine begehbare Kathedrale der Nachhaltigkeit erscheint. Für und mit uns hier in Ludwigshafen ist der Bau eines weiteren "Museo Aero Solar" geplant, darum hier noch einmal die Bitte an euch: Werft eure gebrauchten Plastiktüten nicht weg, sondern bringt sie zum Museum! Daraus soll ein riesiger Ballon entstehen, der dann idealerweise auch in die Lüfte steigen soll...

Fotos zum Download gewünscht? Hier entlang 


 

Eröffnung Saraceno