Sonntag, 23. Dezember 2012

Mitte Juli 2012 - Eine Collage verschiedener Bilder



Ich habe wieder einige Bilder gerettet, die ich vergessen hatte!

Hier wird ein Treffen gezeigt, das ein Buchautor zum Thema Schädlingsbekämpfung veranstaltete.
Dazu gibt es noch Bilder zum Medien-Event "Libellenflug" von Eberhard Grillparzer, und außerdem einige ganz normale Eindrücke vom Museumsgarten..




 


Die ganze Serie gibt es hier:   Mitte Juli

Samstag, 15. Dezember 2012

Weihnachtsfeier der Museumsgärtner

Ein Gemeinschaftsartikel

Bilder und Haupttext: Ilona Schäfer

Bildkommentare und Zusatztext: Norbert Hufler




Zum letzten Mal in diesem Jahr haben wir uns im "Hack" getroffen um das vergangene Gartenjahr nochmal Revue passieren zu lassen und uns gemeinsam auf Weihnachten einzustimmen. An den nett den dekorierten und mit allerlei mitgebrachten Leckereien beladenen Tischen des Cafe´ Hack ließen wir's uns gutgehen. Als besonderes Schmankerl hatte Frau Kiefer noch eine Einladung an Herrn Ritthaler vom Bereich Umwelt der Stadt Lu ausgesprochen, der er gerne gefolgt war. Er erläuterte uns genau die Pläne unserer Stadt im Bereich Grünzüge und Umwelt. So erfuhren wir doch einiges Neue und auch wir konnten im Gegenzug so manche Frage loswerden und unsere Pläne bezüglich des MuseumsgARTens erläutern.  Kleine Geschenke gab es dann auch für Frau Kiefer und Herrn Werz, die guten Geister des Hack-gARTens, auch unsere Laura wurde nicht vergessen. Wir hatten alle zusammen einen wirklich schönen Abend, der die vergangene Gartensaison gekrönt hat und in uns die Vorfreude auf die nächste wachsen ließ.

(Ilona Schäfer)

--------

Die Belobigungen für Theresia Kiefer und Bernd Werz hatten mehr als Berechtigung:

Frau Kiefer hatte nicht nur dieses Projekt ins Leben gerufen, sondern auch mit unglaublichem Enthusiasmus und persönlichem Einsatz verolgt! Immer mehr Ideen reiften in ihr, die sie ebenso konsequent wie auch voller Freude umsetzte, und damit auch unseren Garten weit über die Grenzen unsere Stadt hinaus bekannt machte; von dem abgesehen übertrug sie ihre Begeisterung auch auf uns "Palettengärtner"!

Und unser Bernd Werz, humoriger Gärtnerkollege, hatte es sich zur persönlichen Aufgabe gemacht, über unseren Garten zu "wachen": Kein Mangel entging ihm, keine Möglichkeit einer Verbesserung der Gartenzustände ließ er ungenutzt! Somit wurde er zu einem Gartenengel, der meist unbeachtet seine Werke verrichtete; eine Ikone also, ohne die sich unser Garten wahrscheinlich in einem anderen Bild präsentieren würde!

Vergessen will ich bei dieser Hommage aber keinesfalls die vielen Kolleginnen und Kollegen, die sich ebenfalls in den Garten eingebracht haben:

Es wurde Freiwilligendienst in der Mugabu (Museumsgartenbude) geschoben, um Sonntagskaffeegäste zu erfreuen. Kuchen wurden gebacken, allerlei Plätzchen, Salate, Naschereien und andere Gaumenfreuden standen bereit bei unseren Gärtnertreffs; oft unbedacht einfach so hingenommen von uns Museumsgärtnern!
Auch viele kleine Accsessoirs gingen oft unter im Trubel unserer Treffen: Ich erinnere mich gerade an die Stoffspinnen, die überall herunterbaumelten bei unserer Halloween-Veranstaltung: Eine ungemein liebvolle Idee einer unbekannten Kollegin... Oder war es gar ein Gärtnerkollege?

Dank geht auch an all diejenigen, die z.B. an zusätzliches, eigenes Geschirr von zu Hause dachten bei unseren Futtereien und an die Kleinigkeiten, die auf den Tischen wie nebensächlich als Dekoration aufgestellt und von uns auch fast als nebensächlich kaum wahrgenommen wurden! Tatsächlich aber waren es gerade diese Kleinigkeiten, die die Freude unserer KollegInnen an unseren Treffen ausdrückte, und die wir anderen nicht oder kaum bedachten...

Wobei wir natürlich gerade diese Veranstaltungen nicht hoch genug loben können: Nicht nur hier wurde deutlich, wie sehr wir Museumsgärtner uns zu einer Gemeinschaft zusammengefunden haben! Nicht umsonst wurde dieses Projekt in zwei Diplomarbeiten gewürdigt: Das Thema MuseumsgARTen ist nicht nur ein urbanes Gartenprojekt, sondern auch ein soziologisches Unternehmen und ein soziales Projekt!

Ich bedanke mich für eine tolle Gartensaison, für wunderbare Kollegialität, für Kameradschaft und auch Freundschaft!

Mit herzlichem Wunsch für weitere Freude in der nächsten Saison,

Euer

Norbert Hufler























Alle Bilder und Kommentare gibt es hier:  Weihnachtsfeier

Sonntag, 9. Dezember 2012

Puderzuckerüberzug im Garten!

Zwei Rundgänge in ungewohnter Umgebung finden Sie hier:


Neuschnee-Garten

Kleines im Neuschneegarten
 
 
 
Anmerkung:

Das Forum der Rheinpfalz "wir-sind-LU" soll zum Jahresende geschlossen werden. Die Links, die ich bei einigen Artikel dorthin gesetzt habe, führen dann ins Leere. Ich arbeite aber daran, die Artikel, die von Ilona Schäfer stammen, in meine HP zu integrieren; damit gehen diese Informationen nicht verloren, und die Links können erneuert werden.

Bitte unterstützen Sie uns und lesen Sie hier:

Schließungsnachricht

Schließung Teil 1
 
Schließung Teil 2

Sehr nett wäre auch, wenn Sie sich ebenfalls gegen die Schließung dieses Forums aussprechen würden!

Senden Sie mir bitte Ihren Kommentar oder kopieren Sie den vorgeschlagenen Text unter Ergänzung Ihres Namens; ich werde Ihre Nachricht dann bei wir-sind-lu veröffentlichen unter diesem Link: Wie LU bist du?

Textvorschlag:

Hallo Team, hallo Rheinpfalz! Ich habe die Ankündigung der Schließung des Forums mit Bedauern gelesen und schließe mich den Artikeln von Emely und Donnerhuf an!

Bitte senden an nohuf(at)aol.com

(Das (at) bitte ersetzen durch das Zeichen @)!

Vielen Dank und viele Grüße

Norbert Hufler (Donnerhuf)

Freitag, 7. Dezember 2012

Montag, 3. Dezember 2012

29.11.2012: Christbaumschmücken, Teil 2

Als Ergänzung zum vorigen Artikel von Ilona Schäfer zeige ich hier auch noch einige Bilder! Sie bestätigen, dass dies eine Aktion mit viel Herz war: auch einige neue Gesichter konnten wir begrüßen!

Ein herzliches Dankeschön an die Gartenfreunde, die Glühwein und Leckereien spendierten!







Schauen Sie bitte hier: Christbaumschmücken, Teil 2



29.11.2012: Christbaumschmücken, Teil 1

Unsere Nobilis-Tanne wurde jetzt in einer wunderbaren Gemeinschaftsaktion geschmückt!




Eine Fortführung des letzten Artikels  "Ankunft unseres Weihnachtsbaumes"; diesmal fotografiert und kommentiert von Ilona Schäfer; sehen Sie bitte hier:
 Christbaumschmücken, Teil 1

Danke für diesen Beitrag!


Freitag, 30. November 2012

29.11.2012: Ankunft unseres Weihnachtsbaumes!

Eine knapp vier Meter hohe Tanne mit dem Namen "Nobilis" traf pünktlich um 15 Uhr am Gartentor ein.

Die Spende des Grünen Kreises Ludwigshafen e.V. wurde durch Thomas Appel, Initiator dieser Spende, und den fleißigen Hack-Gärtnern Bernd Werz nebst Gattin sowie Klaus Meyer freudig empfangen. Der Autor dieses Artikels, Norbert Hufler, war natürlich ebenfalls sehr erfreut!

Die "Pflanzung" in den von Bernd Werz hervorragend gezimmerten Standfuß erforderte längere Arbeiten am Baum, um dessen Fuß etwas schlanker zu formen und ihn schließlich prachtvoll aufrichten zu können.

Hier sind einige Auszüge dieser Aktion zu sehen; mehr Bilder und Kommentare gibt es im Forum der Rheinpfalz "wir-sind-LU": Aufstellen unseres Weihnachtsbaumes

Anlieferung

Erste Präsentation
Jo, echt! Der Baum is für euren Museumsgarten!
Kannste mir glauben: hab ihn extra markiert!
Hundie knurrt leise richtungsweisend;
Bernd Werz und Thomas Appel folgen brav
Da drin soll er nachher stehen: Im Ständerfuß von Werzens Gnaden...

Allerdings ist noch eine Menge zu tun: ...

... Der Fuß ist zu dick, ...

... weswegen eine Menge Holz weichen muss! ...

... in die Senkrechte damit!


... wo man dann feststellen muss, dass irgendwas nicht passt!

Nach weiterer Bastelei wird erneut geprüft

Leider war die Keilkraft des Baumfußes zu groß
und hat den Stabilisator gesprengt!
Aussage des Fachmanns: Macht nix, das hält auch so...

Nackt, und dennoch hübsch!


  Herzlichen Dank an die Akteure!




Donnerstag, 29. November 2012

O Tannenbaum O Tannenbaum...

Ein Weihnachtsbaum für den hack-museumsgARTen
Die meisten Gärtnerinnen und Gärtner haben in den letzten Wochen ihre mobilen Beete im hack-museumsgARTen bereits mit kälte- und frostresistenten Pflanzen wie Feldsalat, Kohl, Winterblumen und Blumenzwiebeln bepflanzt, empfindliche Gewächse abgedeckt und winterfest verpackt. Vielen Dank allen, die geholfen haben :-)) Ein besonderes Dankschön geht an Toni Wachtel mit seinem Team vom Caritas-Förderzentrums St. Johannes - sie haben die Töpfe aller Bäume mit Folie umhüllt!   Vorweihnachtliche Stimmung bringt nun, nach einem aktionsreichen ersten Gartenjahr, eine knapp vier Meter hohe Nordmanntanne in den Gemeinschaftsgarten. Der Grüne Kreis Ludwigshafen hat zur großen Freude sowohl des Museums, als auch der Gärtnerinnen und Gärtner, die Tanne zur Verfügung gestellt. Heute wird der Weihnachtsbaum gemeinschaftlich aufgestellt und geschmückt. Schmuck. Bernd Werz hat schon einen riesigen Baumständer gebaut.    
















Donnerstag, 22. November 2012

Literarischer Kreis (VHS in der VG Heßheim): Beet


Im Herbst 2011 bildete sich ein Literarischer Kreis innerhalb der Kreisvolkshochschule in der Verbandsgemeinde Heßheim. Er trifft sich seit April 2012 wieder im Pavillon im Schlossgarten zu Kleinniedesheim.   

Die Teilnehmerinnen und der Leiter des Literarischen Kreises legten am 20. April 2012 ein Beet an. Sie pflanzten Blumen und Kräuter in vier der bereitgestellten Wannen. Die meisten der Gewächse können in literarischen Zusammenhängen betrachtet werden: Die rosablühende Rose steht für die romantische Liebe, wie sie Romane wie „Jane Eyre“ von Charlotte Brontë propagieren. Der Roman eröffnete das erste Halbjahr 2012 des literarischen Kreises. Andere Bezüge sind subtiler: Die Pfefferminze erinnert an den marokkanischen Minztee und damit indirekt an „Die Stimmen von Marrakesch“ von Elias Canetti. Die Thüringer Minze gibt einen Blick frei auf das Gesamtwerk der beiden großen deutschen Dichter Friedrich von Schiller und Johann Wolfgang von Goethe, die um 1800 im thüringischen Städtchen Weimar wirkten. Rosmarin und Lavendel erinnern an die deutsche Sehnsucht nach dem Süden (Italien, Frankreich) oder auch an ein wichtiges Zentrum deutschsprachiger Literatur in den 1930er Jahren, das südfranzösische Sanary-Sur-Mer. Japanische und andere exotische Blumen stehen für die Sehnsucht nach exotischen Ländern, wie sie viele deutschsprachige Autorinnen und Autoren der letzten beiden Jahrhunderte hegten.
(Auszug aus meinem Text vom Mai 2012)

Der Kreis trifft sich aktuell (ab September 2012) im Heimatmuseum der Verbandsgemeinde Heßheim in Heuchelheim bei Frankenthal (Pfalz).
Wir lesen aktuelle Werke (Liste unter: www.vghessheim.de --> Kultur & Bildung --> Weiterbildung --> Literarischer Kreis).
Es gab in der Zwischenzeit wechselnde Gedichte und Textauszüge an dem Zaun, t.w. zum Mitnehmen. Wir hoffen, so mehr Menschen für deutschsprachige Literatur zu begeistern.

Letzte Woche haben wir mitgeholfen, das Beet winterfest zu machen.

Wir wollen auch im nächsten Jahr wieder ein Beet im Hackgarten anlegen.

Mathias Hüther
(Leiter des Literarischen Kreises der Volkshochschule in der Verbandsgemeinde Heßheim)

Samstag, 17. November 2012

17.11.2012: Aufräumaktion!

Einige Gärtner waren dem Aufruf gefolgt, ihre Palettengärten in einer gemeinsamen Aktion auf den Winter vorzubereiten und auch etwas Sauberkeit in den Museumsgarten zu bringen:

Beete wurden aus- oder umgeräumt; manche sogar komplett neu aufgebaut, um die Erfahrungen der vergangenen Saison zu nutzen und für die nächste Saison zu optimieren.

Zwei erfahrene (und clevere!) Gärtner funktionierten ihre "entpflanzten" Beete mit der noch vorhandenen Erde zu Komposthaufen um, in denen im Frühjahr nach der Neubepflanzung oder Aussaat "die Post abgehen wird", wie einer weise voraussagte...

Die blauen Fasstische wurden ins Winterquartier abtransportiert, Möbel unter das Schutzdach zusammengerückt. Etwas wehmütig nahm ich noch ein Foto unserer hübschen, bunten Museumsgartenbude Mugabu auf, die in Kürze abgebaut wird: sie wird vom Besitzer an anderer Stelle benötigt. Was als Ersatz dienen wird, ist derzeit noch offen.

Nach rund zwei Stunden an diesem Samstagvormittag konnten die - leider viel zu wenigen - Teilnehmer auf eine Aktion zurückblicken, die nicht nur gemeinsamen Spaß bereitet hatte, sondern auch visuell sehr erfolgreich war!